Restaurant ETUF Golf-Gastronomie

Wir wollten ja schon immer mal bei einem TV-Koch essen… 🙂 Naja, hauptsächlich waren wir auf der Suche nach einem Restaurant um unseren standesamtlichen Hochzeitstag zu feiern. Wir vermissen immer noch die Villa Kunterbunt. Und da wir ganz gerne die Kochshow „The Taste“ gucken und es da in der letzten Staffel einen Kandidaten mit Restaurant in Essen gab, dachten wir uns, dass wir uns den mal „in echt“ angucken könnten. Die Reservierung habe ich aber gemacht, bevor Marco Zingone die Show gewonnen hat.

Die Anreise war etwas speziell. Das Restaurant gehört zu einem Golfclub und ist somit auch nicht direkt an einer Straße gelegen. Vielmehr muss man eine Schranke passieren, bei der nur Eingeweihte wissen, wie sie zu öffnen ist. Und ausgeschildert oder beleuchtet ist da auch nicht viel. Wir waren uns jedenfalls ziemlich lange nicht sicher, ob wir überhaupt richtig sind (nachdem wir zuerst wirklich falsch waren, weil wir 600 m zu weit gefahren sind).

Das Restaurant selbst ist dann aber sehr schön. Es befindet sich in einer Art gläsernem Bungalow mit viel Grün drumherum (klar, Golfplatz) und beweglichen Feuerstellen im Inneren. Das Platzangebot ist überschaubar, es empfiehlt sich also in jedem Fall eine Reservierung.

Nach den guten Erfahrungen mit dem Überraschungsmenü in Aachen wenig Wochen vorher entschieden wir uns auch diesmal dafür, den Koch auswählen zu lassen, was er uns servieren möchte. Diesmal habe ich allerdings doch kurz in die Karte geschaut, um zu sehen, was ich besser ausschließen sollte. Angekündigt war ein Vier-Gänge-Menü. Da ich den „Gruß aus der Küche“ lange Zeit als Vorspeise interpretiert hatte, war ich etwas verwirrt, weil da immer noch ein Gang mehr serviert wurde. Gefühlt gab es also fünf Gänge und vorab…

Vorab: Brot, Butter, Oliven

Schon bevor wir bestellten, gab es Brötchen mit Butter, Dip, Oliven,…

Gruß aus der Küche: Krustenbraten vom Wildschwein mit Thunfischcreme und Himbeere

Gruß aus der Küche (vegetarisch): Getrüffeltes Maronensüppchen

Der Gruß aus der Küche war für den Mann Krustenbraten vom Wildschwein mit Thunfischcreme und Himbeere (sehr gut) und für mich ein hervorragendes getrüffeltes Maronensüppchen. An dieser Stelle entschuldige ich mich mal wieder für die Bildqualität, aber meine Tischseite war immer im Schatten und somit auch meine Teller…

Vorspeise: Hausgemachte Linguini mit Trüffel in (Käse-)Sahne-Soße

Als Vorspeise gab es hausgemachte Linguini mit Trüffel in (Käse-)Sahne-Soße. Bei mir wurde der Käse weggelassen (hatte am Anfang Käse neben Fleisch und Fisch aufgezählt bei den Dingen, die ich nicht möchte). Ich weiß nicht, woran es liegt, aber mit weißer Soße macht man mir bei Nudeln keine Freude. Die Soße war toll abgeschmeckt und ich habe auch gut die Hälfte meiner Portion gegessen, aber mehr ging einfach nicht.

Zwischengang: Steinbeißer auf Rahm-Sauerkraut

Zwischengang (vegetarisch): Dunkles Risotto mit Gemüse

Der Zwischengang bestand für normal essende Menschen aus Steinbeißer auf Rahm-Sauerkraut. Da der Mann vorher noch den Rest meiner Nudeln gegessen hatte, war er nach dem Fisch eigentlich auch satt. Und ich dachte ja immer noch, das wäre der Hauptgang… Jedenfalls gab es für mich ein dunkles Risotto mit Gemüse und die Portion war mir viel zu klein, weil ich es so gut fand. Dieser Gang war für mich das Highlight des Abends. Ich hätte danach auch gut mit dem Dessert abschließen können.

Hauptgang: Rinderbraten mit Kartoffeln und anderen Knollen

Hauptgang (vegetarisch): Frittierte Zucchini- und Auberginenscheiben unter Tomatensalat

Es kam dann aber noch der Hauptgang. Für den Mann Rinderbraten mit Kartoffeln und anderen Knollen. Für mich wurden ausgebackene Zucchini und Auberginen unter einem Tomaten-Frühlingszwiebel-Salat serviert. Die hatte ich vorher nirgends in der Karte gesehen und hatte somit auch weder Zucchini noch Auberginen ausgeschlossen. Der Salat war super, ich habe sogar die Zucchini gegessen, aber die Auberginen gingen dann nicht mehr. Ich war aber auch eigentlich schon satt.

Dessertvariationen: Stollenparfait und Schokoladenmouse, im Hintergrund Aprikosenküchlein

Dessert: Aprikosenküchlein

Dann gab es aber wirklich das Dessert. Diesmal bekamen wir das Gleiche serviert: Stollenparfait, Schokoladenmousse mit Früchten und gerösteten Nüssen. Außerdem ein Aprikosenküchlein. Mir persönlich hat das Küchlein am besten geschmeckt, aber ich mag auch Stollen nicht wirklich gern und das Parfait schmeckte sehr nach Stollen. Die Schokoladenmousse war uns beiden zu wenig schokoladig.

Aber insgesamt waren wir sehr satt und sehr zufrieden, besonders als die Rechnung kam und diese viel geringer ausfiel, als wir ob der Qualität und Menge des Essens erwartet hatten. Alles war sehr fein abgeschmeckt und bis ins Detail stimmig. Der Service war sehr aufmerksam, das Ambiente sehr schön – wir hatten wirklich nichts auszusetzen.

für daheim... Pralinen mit Unterschrift

Und Pralinen für den Heimweg gab es auch noch.

Restaurant ETUF Golf-Gastronomie
Freiherr-vom-Stein-Straße 92a
45133 Essen
http://marcozingone.de/restaurant-etuf/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s