Sommerfest 2019

am

Am vergangenen Wochenende fand unser alljährliches Sommerfest statt – in etwas kleinerer Runde als zuletzt (es war das letzte Wochenende in den Sommerferien und einige waren noch unterwegs), dafür aber bei perfektem Wetter und mit vielen lieben Menschen.

Einladung Sommerfest 2019
Einladung zum diesjährigen Sommerfest im Garten

Mittlerweile hat unser Sommerfest schon Tradition, immerhin fand es das vierte Jahr in Folge statt. Und in jedem Jahr sind wieder ein paar Menschen zum ersten Mal dabei. Schon als wir damals unser Haus besichtigt haben, fand ich den Garten prädestiniert für Partys. Allerdings hat es bis 2016 gedauert, bis wir tatsächlich zur ersten echten Gartenparty eingeladen haben. Mittlerweile bedanken wir uns auf diese Weise in jedem Jahr bei den Menschen in unserem Umfeld. Wir sind dankbar für so viele Menschen aus Familie und Freundeskreis, die ihr Leben mit uns teilen und uns unterstützen, wenn wir das brauchen. Es ist einfach toll, so viele unterschiedliche und besondere Menschen kennen zu dürfen.

Schild Sommerfest, bunte Schrift auf weißem Hintergrund, Banner klebt an einem Garagentor
Inzwischen weist ein gedrucktes Schild den Weg.

Traditionell gibt es bei unserem Sommerfest immer Spanferkel. Dabei unterstützen uns Markus Cousins mit ihrem selbst gebauten Spanferkelgrill. In diesem Jahr haben wir es nicht geschafft, einen Samstag zu finden, an dem einer der Cousins Zeit gehabt hätte. Somit brauchten wir eine Alternative und haben stattdessen gut 200 Grillwürstchen selbst gewurstet. Und da ich es mal wieder verpeilt habe, das Buffet zu fotografieren (es wurden so viele tolle Salate und andere Dinge von den Gästen mitgebracht!) und es leider auch kein Foto vom selbst gemachten Eis oder den Crêpes oder vom Stockbrot gibt, müsst ihr euch jetzt viele Bilder von der Wurstherstellung anschauen.

Blick in den Garten
Blick in den Garten vor Ankunft der Gäste – wir haben uns um Schattenplätze bemüht…

In diesem Jahr haben wir zwei Sorten hergestellt (und uns dafür einen kompletten Tag Urlaub und kinderfrei genommen, damit wir als Laien überhaupt so viele Würsten hergestellt und verpackt bekommen). Eigentlich wollten wir etwa 100 bis 120 Würstchen wursten, aber mal wieder ergaben die Rezepte bei uns mehr Würstchen als angegeben, so dass die Kühltruhe jetzt voll ist und die nächsten Gäste hier immer nur Wurst angeboten bekommen werden.
Die erste Sorte war eine Rindswurst aus der Zeitschrift Beef!, in die so viel Gemüse kommt, dass sie sogar für mich als Vegetarierin fast akzeptabel ist. Diese Wurst hatten wir vor Jahren bei unserer ersten Wurst-Aktion auch schon mal gemacht. Dank meines damaligen Blog-Beitrags konnten wir ein paar Anfängerfehler umgehen. So habe ich zum Beispiel diesmal rechtzeitig und auch gleich geschnittenes Fleisch vorbestellt (wie immer bei der tollen Naturfleischerei Janutta in Velbert). Dafür haben wir das über Nacht eingefrorene Fleisch etwas spät aus dem Tiefkühler geholt und mussten zwischendurch etwas warten, bis wir weiterarbeiten konnten. Trotz allem gehört in diese Wurst noch so viel anderes, dass wir die ersten zwei bis drei Stunden mit den Vorbereitungen beschäftigt waren.

Die weitere Herstellung verlief dann wie damals:

Im Anschluss haben wir die Wurst dann noch vakuumiert und kalt gestellt. Und dann durfte ich endlich was essen bevor wir mit der zweiten Sorte gestartet sind. Das war eine klassische Schweinswurst nach einem Rezept vom verstorbenen Onkel meines Mannes. Dem verdanken wir übrigens auch die Wurstfüllspritze. Das zweite Rezept ging wesentlich schneller, weil in das Brät deutlich weniger Zutaten gehörten.

Am Ende hatten wir über 110 Rindswürste und gut 90 Schweinswürste. Unsere Gästen haben auch brav beide Sorten probiert, so dass wir die verbleibende Wurst gut einfrieren konnten.

Saucen in true fruits Flaschen, Barbecue Sauce 1 und 2, Fruchtige Steaksauce

Dazu gab es drei verschiedene Saucen, die wir in der Woche vorher ebenfalls selbst gemacht hatten und ein großartig vielfältiges Salatbuffet (von Kartoffel- bis Kichererbsen- und Hot-Dog- bis Rote-Beete-Salat, Rohkostplatten, Dipps, Brot, Käse, Reis-Curry- und Nudelsalat, Tiramisu, Pfirsichquark, Muffins, Kuchen, Blätterteigschnecken, Wassermelone-Feta-, Bauern- und gemischter Salat – alles dabei und ich habe bestimmt was vergessen).

In diesem Jahr gab es außerdem zwei Sorten Eis: Für Kinder, Veganer und Erbeerliebhaber hatte ich ein knallrotes, sehr süßes Erdbeersorbet (Rezept aus einer Zeitschrift, siehe unten) ganz ohne Eismaschine gemacht und für  alle anderen gab es ein Zwetschgeneis mit weißer Schokolade mal wieder ohne Ei (Rezept aus „Eis & Sorbet“, siehe unten). Ein weiteres Highlight: Meine Schwiegermutter hat Eiswaffeln selbst gebacken. So viel besser als alle gekauften und deutlich schicker, als das Eis nur aus einem Schälchen zu essen.
Für das Zwetschgeneis habe ich ein paar der noch immer eingefrorenen Zwetschen aus dem vergangenen Jahr verwendet, allerdings habe ich immer noch jede Menge übrig und der Baum hängt schon wieder voll und will leer gepflückt werden. Wer also noch Zwetschgen brauchen kann, ungespritzt, mit wenig Madenbefall und auch sonst sehr lecker, komme gerne zum pflücken vorbei! Sie eigenen sich für Kuchen und Zwetschgenröster und Eis und zum so essen und einkochen und und und.

Zwetschgenbaum mit vielen lila Zwetschgen
Es ist bisher maximal das untere Drittel abgeerntet.

Fazit: Es war mal wieder ein wunderschönes Sommerfest und aus meiner Sicht hat der Aufwand sich mehr als gelohnt. Ich danke allen Gästen für ihre Zeit und ihre Buffetbeiträge. Und besonders danke ich meinen Eltern, die bereitwillig viel Zeit in Kinderbetreuung investiert haben, so dass wir alles vorbeireiten konnten. Ihr seid die Besten!

Unser Fleisch kauften wir hier:
Naturfleischerei Janutta e.K.
Siebeneicker Straße 1
42553 Velbert
www.naturfleischereijanutta.de

Rindsbratwurst mit Morcheln und Walnuss
(wobei wir immer zu geizig für Morcheln sind und Mischpilze verwenden) aus:
Beef! 1/2015 Extra-Ausgabe Alles Wurst!
Spezial: selber wursten
www.beef.de
img_5969

Erdbeer-Blitz-Sorbet aus:
Eis – selbstgemacht am besten
meine Familie&ich books 10/2018
www.burda-foodshop.de
Zeitschrift Eis am besten selbst gemacht

Pflaumeneis mit weißen Schokosplittern
(mit Zwetschgen statt Pflaumen) aus:
Christa Schmedes
Eis & Sorbets
GU Küchenratgeber
ISBN: 978-3-8338-2389-3
Kochbuch Eis und Sorbets

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s