Smokin‘ Lighthouse – Ono Deli

Wie schon in meiner Urlaubszusammenfassung geschrieben, war dieser Urlaub nicht unser erster Besuch in Glücksburg. Kurz bevor wir unser wunderschönes Ferienhaus erreichten, kamen wir deshalb an der Therme vorbei, die wir schon vor drei Jahren besucht hatten. Damals haben wir allerdings die direkte Umgebung der Therme überhaupt nicht wahrgenommen. Wir waren also weder am wunderschönen Strand, noch haben wir das Planetarium besucht (das während unseres Urlaubs diesmal leider geschlossen war) oder den hinter der Therme gelegenen Imbiss. Allerdings hatte der damals auch noch einen anderen Besitzer.

Inzwischen findet sich hier das Smokin‘ Lighthouse – Ono Deli. 2017 hatte Ono Deli gerade eröffnet und war mit zwei Foodtrucks unterwegs, die wir aber überhaupt nicht wahrgenommen haben. Inzwischen betreiben die Inhaber neben den Food-Trucks ihre Basis in Glücksburg mit einer Imbiss- und einer Gesund-Hälfte. Im Smokin‘ Lighthouse gibt es grandiose Pommes und vieles, was Fleischesser glücklich macht, in der Ono Deli-Hälfte gibt es das Sortiment der Foodtrucks (Smoothies, Wraps, Suppen, Energie-Balls und viel mehr) und man kann sehr lecker frühstücken. Da die Betreiber während unseres Aufenthalts gerade auf der Suche nach Mitarbeitern waren, fürchte ich, dass die Chancen auf eine Zweigstelle bei uns daheim eher schlecht stehen. Stattdessen haben wir uns also so oft wie möglich durch die Karte probiert…

Hier ein paar Eindrücke aus der Grill- und BBQ-Hälfte – Smokin‘ Lighthouse:

Was mir direkt sehr positiv auffiel: Es riecht überhaupt nicht nach Fritteuse. Das hat damit zu tun, dass das Frittierfett sehr regelmäßig gewechselt wird. Bei den Pommes ist es dem Chef wichtig, dass man viel Soße damit transportieren kann, weshalb er sie speziell in einer V-Form zuschneiden lässt. Ich esse sehr gern Pommes, wenn sie gut sind. Und diese hier sind richtig gut! Dummerweise kommen im Moment keine an die des Smokin‘ Lighthouse in Glücksburg heran, so dass Pommes essen gerade eher enttäuschend ist.

Darüber hinaus gibt es noch die „Dippers“ – eine Kartoffelspezialität (ähnlich den Pommes, aber mit noch mehr Oberfläche für die Soßen), die mit vier verschiedenen Topping-Varianten erhältlich ist (im Bild zum Beispiel die Chilli-Cheese-Variante mit Röstzwiebeln, Jalapenos, Cheddar und Cheesesauce). Daneben werden Currywurst, Bratwurst, HotDogs, Chicken-Popcorn und Schaschlik angeboten, letzteres war allerdings das beste, das der Mann je gegessen hatte. Schaschlik gibt es übrigens nur, wenn es perfekt gegart ist. Ist es noch nicht lange genug in der Schmorpfanne, hat man Pech. Die Saucen und Dipps (fruchtige Currysauce, Frühlingsmayo, Cheesesauce uvm.) sind so gut wie alle hausgemacht. Ergänzt wird die Karte durch wechselnde Specials (Dippers pulled pork zum Beispiel). Ach ja, und zum Nachtisch kann man dann noch selbst gemachtes Eis am Stil schlecken (wir haben Zitrone, Schokolade und Quark-Himbeer probiert).

Nebendran ist die „gesunde Seite“, also das Ono Deli, das während unseres Aufenthalts coronabedingt leider geschlossen hatte. Allerdings waren die Food-Trucks an einigen Tagen im Einsatz und so durfte ich mich nach Absprache auch hier durch viele Gerichte der Karte futtern:

Die Verpackungen werden alle CO2-neutral hergestellt und sind kompostier- oder recyclebar. In allen Gerichten wird auf Zucker verzichtet. Es gibt verschiedene Smoothies (das große Kind hat die gelber Variante mit Mango getestet) und wechselnde Suppen, die zumeist vegan, aber auch mit Einlage zu haben sind. Die Möhren-Kokos-Suppe hat mir gut geschmeckt, allerdings hatte sie keine Chance gegen das Apfel-Zimt-Porridge, das ich mir auch noch bestellt hatte, weil ich mich nicht entscheiden konnte. Ich muss unbedingt noch einmal dort hin um diverse Dinge zu probieren, die es entweder gerade nicht gab oder die ich nicht mehr geschafft habe zu testen, weil ich mich durch sämtliche Sorten Ono, die gerade zu haben waren, futtern musste. Auch die Overnight-Oats werden in verschiedenen Varianten angeboten, die ich alle mochte. Mein Highlight war die Schokoladen-Variante mit Beeren und Grapefruit. Dicht gefolgt von der Frühlings-Variante mit Orange und Erdbeeren, die vermutlich gewonnen hätten, wären die Orangen filetiert gewesen. Aber auch das Special mit Granatapfelkernen, Pflaumen und Kokoschips war super.

Insgesamt waren wir mindestens dreimal vor Ort zum essen und dann habe ich mir noch mehrmals Overnight-Oats für das Urlaubszuhause mitgenommen. Und ich ärgere mich immer noch, dass wir auf dem Heimweg nicht noch einmal angehalten und uns für die Heimreise gestärkt haben (nur weil die Jungs schon Zähne geputzt hatten).

Die Food-Trucks kann man übrigens auch für Veranstaltungen mieten, aber ich fürchte, bis NRW ist ihnen die Anreise dann doch ein bisschen weit… Wir müssen also auf jeden Fall bald wieder nach Glücksburg.

Smokin‘ Lighthouse
Sandwigstrasse 1c
24960 Glücksburg
www.smokin-lighthouse.de

Ono Deli
Sandwigstrasse 1c
24960 Glücksburg
www.ono-deli.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s