(Vor-)Gelesen: Francesca Cavallo – Das Wunder von R.

am

Titel: Francesca Cavallo - Das Wunder von R.

Klappentext:
Es ist kurz vor Weihnachten, als Manuel, Camilla und Shonda zusammen mit ihren beiden Müttern in der Stadt R. ankommen. Als sie ihr neues Zuhause beziehen, scheinen die Menschen sie mit Misstrauen zu empfangen. Am Morgen des 24.12. tauchen überraschend zehn Elfen auf, und für die Kinder beginnt ein unglaubliches Abenteuer. Schaffen sie es, das Weihnachtsfest zu retten und der Welt zu zeigen, dass wir öfter auf unsere Kinder hören sollten?
„Stell dir vor, es ist Weihnachten und alles ist anders: Francesca Cavallo schenkt uns nach ihrem Welterfolg eine moderne Weihnachtsgeschichte, die nicht vergisst, worum es an Weihnachten geht – die Macht der Liebe und den kindlichen Glauben daran, dass alles gut wird. Ein neuer Kinderbuchklassiker!“
Heike Faller, Redakteurin ZEITmagazin, Autorin von „Hundert“ und „Freunde“

Wie schon in den letzten Jahren habe ich auch 2020 im Advent wieder eine Geschichte vorgelesen, die sich Interessierte über eine WhatsApp-Gruppe anhören konnten. Diesmal habe ich mich für ein Buch entschieden, das mir sehr regelmäßig als Werbung in meiner Social-Media-Timeline angezeigt wurde. Ich hatte bereits ein anderes Buch aus diesem kleinen Verlag gelesen und dachte, es könnte passen. Durch die Online-Bestellung konnte ich nicht vorab ins Buch blättern und so wusste ich nicht, dass die einzelnen Kapitel recht kurz sind und dass es außerdem keine 24 (oder mehr) gibt. Im Buchladen hätte ich mich deshalb vermutlich gegen das Buch entschieden (zumindest für den Adventskalender), jetzt war es aber da. Somit hatte ich an den Adventswochenenden Vorlese-Pause.

Die Geschichte selbst hat mir gefallen, aber für mich wird es nicht  „der neue Kinderbuchklassiker“. Ich vermute, dass das daran liegt, dass mich Geschichten mit dem Weihnachtsmann nicht so richtig überzeugen. Wir feiern in unserer Familie Jesus Geburtstag und maximal bin ich noch im Team Christkind. Aber ich mochte, dass die „Hauptfamilie“ zwei Mütter hat und es auch noch andere Familienkonstellationen (2 Väter, Alleinerziehend, Mutter und Vater) gibt. Die Menschen auf den Bildern haben außerdem verschiedene Haut- und Haarfarben. Man könnte jetzt kritisieren, dass weder Menschen mit Behinderung vorkommen, noch krause Haare oder Asiaten. Der Weihnachtsmann ist auch weiterhin ein alter, weißer Mann ;-). Aber nun gut… Was mich letztendlich sehr mit dem Buch versöhnt hat, war ein Satz im letzten Kapitel: „Sie hatten ganz vergessen, wie schön es war, mit anderen zusammen zu sein.“ Weil er für mich so perfekt in die Corona-Lockdown-Zeit passt und ich zwischendurch Sorge habe, ob alle es schaffen, ihre Angst vor der Begegnung mit anderen Menschen wieder abzulegen… Und da war beim Vorlesen dann doch plötzlich diese adventlich-weihnachtliche Gefühl…

Francesca Cavallo
Das Wunder von R.
illustriert von: Verena Wugeditsch
Verlag: Mentor
ISBN: 978-3-948230-15-9

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s